Swe-Dagon-Pagode in Yangoon/Myanmar
Markus Noichl, Weihnachts-Kabarett
Le Maire, Landschaft von Ferundpolz mit Grünten
Christoph Schneider, Jauchen-Kapelle im Winter
Wilhelm Krause, Alpsee

Amun-Quartett - Diapente

Amunquartett
Amunquartett

Jürgen und Iris Brennich Violine, Stefan Kellermann Viola, Brigitte Mang, Violoncello, Sonntag, 05. Oktober 2014, 19 Uhr

"Diapente" ist die altgriechische Bezeichnung für den Abstand von fünf Tönen. Die Quinte ist das prägende Intervall dieses Streichquartett-Abends.
Stark motivbildend verwendet streift die Quinte auch immer wieder die so gestimmten leeren Saiten der Streichinstrumente und lässt reizvolle obertonreiche Klänge im Raum entstehen. Auf dem Programm stehen das „Quintenquartett“ op. 76 Nr. 2 von J. Haydn, die „Cantàri alla Madrigalesca“ von G. F. Malipiero und das Quartett in Es-Dur von F. Mendelssohn.

Das Amun-Quartett setzt seinen musikalischen Schwerpunkt im klassisch-romantischen Repertoire. Dabei ist es den Spielern – alle vier sind zudem pädagogisch tätig – ein großes Anliegen, auch und gerade junges Publikum an Kammermusik heranzuführen.
Der Name Amun bezieht sich auf die altägyptische Gottheit, die der Überlieferung nach als Schöpfungsgott allem Seienden den Hauch des Lebens einflößt. Genauso möchten die vier Musiker ihr Publikum mit ihrem Spiel ebenfalls beseelen und bewegen.