Swe-Dagon-Pagode in Yangoon/Myanmar
Markus Noichl, Weihnachts-Kabarett
Le Maire, Landschaft von Ferundpolz mit Grünten
Christoph Schneider, Jauchen-Kapelle im Winter
Wilhelm Krause, Alpsee

Awtar al Ruhh – Saiten der Seele

Gerung, Munir Bashir
Gerung, Munir Bashir
Hans-Jürgen Gerung
Hans-Jürgen Gerung

Hans-Jürgen Gerung: arabische Kurzhalslaute Aoud und 10-saitige Gitarre, Sa. 23. August. 2014, 20:00 Uhr

Kurze Texte arabischer Autoren zu Krieg und Frieden, zu Liebe, Hass, Tod und vor allem aber Texte der Hoffnung im Wechselspiel mit arabischer Musiken aus Syrien und Mesopotamien gespielt sowohl auf der syrischen als auch der irakischen Kurzhalslaute Aoud. Dazwischen die ca. 1720 entstandene sonata da chiesa BWV 1001 des Johann Sebastian Bach in einem Arrangement für Gitarre solo.
Diese auf den ersten Blick so weit entfernten Musikwelten verbindet doch viel mehr als sie trennt – beide haben hohen spirituellen Charakter, die europäische Musik war lange Zeit beeinflusst auch durch orientalische Ästhetik (auch noch im Barock), wuchs zur eigenständigen Kunstform und erfuhr große Bewunderung im Morgenland.
Das Verbindende zwischen Kulturen und Menschen soll herausgearbeitet werden an diesem Abend mit Texten und Musik in der Villa Jauss in Oberstdorf.

Das Programm des Abends:
Munir Bashir (1930 – 1997), Taqsîm en maqâm Hijas kar
Text 1: Omar Khayyam (gest. um 1123), aus: Rubai’yyât:
Hamza el Din (1929 – 2006), Taqsîm ‘ûd
Text 2: Saniah Sâlih (Syrien, 1935 - 1986), aus: Millionen Frauen sind deine Mutter
Munir Bashir, Taqsîm en mâqam Awshâr
Text 3: Mahmûd Darwîsh (Palestina, 1941 - 2006), aus: Wir blasen auf der Flöte die Farbe der fernen Ferne
Munir Bashir,  Taqsîm en maqâm Râst
Text 4: Adonis (Syrien / Libanon, geb. 1930), aus: Ein einziges Mal
Johann Sebastian Bach (1685-1750), BWV 1001,1 – Adagio
Text 5: ABU L-QUASIM ‘ABD AR-RAHMAN (11. Jhd), aus: Das zucken eines zlitzes
Johann Sebastian Bach (1685-1750), BWV 1001,2 – Fuga
Text 6: Mohammed ibn al-Quetta‘ (11. Jh.), aus: Wenn zeit ist für das glück
Hans-Jürgen Gerung (*1960), SYRIA
Text 7: Nizâr Qabbâni (Syrien, 1923-1998), aus: Wann verkünden sie den Tod der Araber?
Johann Sebastian Bach (1685-1750), BWV 1001,3 – Siciliano
Text 8: Abu Nuwas (Baghdad, 8. Jh.), aus: Ich habe die sterne leuchten gesehen
Johann Sebastian Bach (1685-1750), BWV 1001,4 – Allegro
Text 9: Seif ar-Rahbî (Oman, geb. 1956), Die Lampe
Munir Bashir, Taqsîm en maqâm Nahawand
Text 10: Wadî Sa’âdah (Libanon, geb. 1948), Mysteriöse Blume
Raed Khoshaba (* 1968), Awtar al Ruhh

Im Bestreben, Einzeldisziplinen wie Malerei, Grafik, bildnerisches Schaffen, Tanz und Literatur in neuen Gesamtwerken darzustellen arbeitet Gerung heute weltweit mit jungen Künstlern zusammen; seine Werke werden auf wichtigen Festivals zeitgenössischer Musik wie ECLAT Stuttgart oder contemporanea Udine gegeben und seit 2009 kreiert er grafisch-musikalische Arbeiten exklusiv für die internationale Glas Trösch Gruppe.
Das Spiel auf der arabischen Kurzhalslaute Aóud erlernte u.a. Gerung bei Raed Khoshaba (Baghdad / Köln) und in den letzten Jahren widmete er sich intensiv dem Schaffen des irakischen Aoud-Virtuosen Munir Bashir dessen Werk er in zeitgenössische Notenschrift übertragen hat.